Beiträge

Sportlich unterwegs – richtiges Schuhwerk für jedes Wetter

Joggen bei Eis und Schnee? Mit den richtigen Schuhen kein Problem. Ein spezielles Modell für den Winter anzuschaffen, verbessert nicht nur die Laufleistung oder die Chance, trockenen Fußes zu trainieren, sondern sorgt auch für mehr Sicherheit beim Outdoor-Sport. Was Sie aus unserer Erfahrung heraus beim Schuhkauf  beachten sollten, lesen Sie hier.

Material macht den Unterschied

Vor allem in Oberflächenbeschaffenheit und Besohlung unterscheidet sich der Winterschuh am stärksten vom Sommer-Modell. In der kalten Jahreszeit sollten Sie zu robusten und festen Materialien greifen. Anfangs mag das sehr gewöhnungsbedürftig sein, aber Ihre Füße und Knöchel werden es Ihnen danken.

Wie bei der restlichen Sportbekleidung ist dafür das Material entscheidend. Greifen Sie z.B. zu Gore-Tex-Membranen. Diese lassen Feuchtigkeit aus dem Schuh entweichen, während sie das Eindringen von Wasser verhindern. Ein guter Schuh sollte mindestens diese drei Kriterien erfüllen:

  1. Wasserabweisend
  2. Atmungsaktiv
  3. Widerstandsfähig

Expertentipp: Gute Qualität erkennen Sie an verstärkten Fersen- und Zehenkappen sowie an der sogenannten „Schalensohle“, die den Schuh seitlich umschließt und so einen zusätzlichen Spritzwasserschutz bietet.

Speziell für Schnee verfügen einige Modelle noch über besondere Außensohlen, die besseren Grip auf verschneitem Boden haben. Denn entscheidend für die Griffigkeit auf rutschigem Untergrund ist das Profil. Einige Schuhe können zusätzlich noch mit Spikes ausgestattet werden – diese sollten immer gleichmäßig über die gesamte Sohle verteilt sein. Darüber hinaus sollten Sie sich beim Einkauf immer von Fachpersonal beraten lassen, wenn es um die Dämpfung des Schuhs geht. Denn je nach Untergrund empfehlen sich verschiedene Dämpfungsgrade für ein gesundes Sportvergnügen.

Auch das beste Material verhindert allerdings die Bildung von Feuchtigkeit nicht gänzlich. Verzichten Sie trotzdem darauf, Ihre Schuhe nach dem Joggen auf der Heizung zu trocken. Schnelle Temperaturwechsel führen zu verfrühtem Materialverschleiß. Stopfen Sie stattdessen Ihre Schuhe lieber gründlich mit Zeitung aus. Auch von Maschinenwaschgängen ist abzuraten. Reinigen Sie Ihren Schuh daher immer nur, wie vom Hersteller empfohlen.

Einkaufstipp: Kaufen Sie Ihren Winterlaufschuh am besten abends. Im Laufe des Tages schwellen die Füße leicht an, was der Ausdehnung beim Joggen nahekommt. Kaufen Sie sich zudem die Schuhe ruhig eine Nummer größer als gewöhnlich. Zum einen fallen die Outdoor-Schuhe häufig kleiner aus und zum anderen ist das Material weniger nachgiebig als bei anderen Schuhen – außerdem passt so an wirklich kalten Tagen auch eine dicke Skisocke mit in den Schuh.

Auf diese Weise steht Ihrem Laufvergnügen – zumindest schuhseitig – nichts mehr im Wege.

Viel Spaß beim Joggen!

Sportlich durch den Winter – passend gekleidet bei jedem Wetter

Joggen ist eines der effektivsten Ausdauer- und Herz-Kreislauf-Trainings. Trotzdem ist die Liste der Gründe, es nicht zu tun, lang. Zu den beliebtesten Ausreden gehört eindeutig das Wetter: Im Sommer ist es zu heiß, im Winter zu kalt. Dabei sagt schon ein altes Sprichwort: „Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung.“ Vor allem der Winter stellt jedoch alle Sportler vor besondere Herausforderungen und liefert Sportmuffeln die perfekte Ausrede.

Wer Sport im Freien treiben möchte, sollte den Wetterbericht auf jeden Fall gut im Auge behalten. Je nach Witterung muss die Kleidung ganz unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Im Sommer gestaltet sich die Wahl des richtigen Outfits eher einfach – je heißer es ist, desto weniger Kleidung lautet die Devise. Im Umkehrschluss bedeutet das allerdings für den Winter nicht, dass Sie im Skianzug Ihre Joggingrunde drehen sollten. Es gibt mehrere Faktoren, die bei der Wahl Ihrer Sportbekleidung zu berücksichtigen sind. Natürlich müssen Ihre Klamotten Sie vor dem Auskühlen schützen, auf der anderen Seite ist jedoch auch ein Sauna-Effekt während des Ausdauersports nicht wünschenswert. Idealerweise ist das Outfit also weder zu warm, noch zu kalt, wird nicht zu feucht und unbequem darf es natürlich auch nicht sein. Um allen Ausreden rund um das Wetter ein für alle Mal den Gar auszumachen, haben wir hier Kleidungstipps zusammengestellt. So kommen Sie bestimmt fit und gesund durch den Winter.

 Schicht für Schicht richtig angezogen

Gesundes Outdoor-Training fängt mit der richtigen Klamottenwahl an. Für den Winter gibt es dabei zwei Zauberworte: Zwiebellook und Funktionskleidung. Vor allem die unterste Schicht sollte den Schweiß gut abtransportieren können. Tragen Sie daher am besten spezielle Funktionsshirts, denn gewöhnliche Baumwolloberteile saugen sich bereits nach kurzer Zeit voll und lassen den Körper dadurch schnell auskühlen. Darüber tragen Sie am besten ein Langarm-Funktionsshirt – es hält ausreichend warm, staut aber Feuchtigkeit und Hitze nicht auf der Haut. Achten Sie dabei immer darauf, dass Brustkorb und Hals gut bedeckt sind. Im Zweifel greifen Sie zusätzlich noch zu einem Tuch oder dünnen Schal, um sich vor Wind und Kälte zu schützen. Als letzte Schicht empfiehlt sich eine wind- und wasserdichte Jacke. Bei wirklich eisigen Temperaturen können Sie nach Belieben noch weitere Klamottenschichten zwischen Funktionskleidung und Jacke tragen. Allerdings sollten diese nicht zu eng anliegen – Luftpolster, die sich zwischen den Schichten bilden, schützen vorm Auskühlen. Auch die Beine sollten ausreichend vor Wind und Kälte geschützt werden. Dafür gibt es spezielle Lauftights, wahlweise auch gefüttert. Darüber können Sie bei Bedarf natürlich auch noch eine locker geschnittene Hose tragen.

Rumpf und Extremitäten sind zwar schön klimatisiert verpackt, aber wir verlieren Körperwärme vor allem auch über Kopf und Hände. Bei Temperaturen unter fünf Grad sind Handschuhe, sowie ein Stirnband oder eine Mütze also Pflicht. Für die Kopfbedeckung und Handschuhe gilt wie für die unterste Schicht des Zwiebellooks: Funktionskleidung ist besser als Baumwolle. Da Ihnen beim Sport ohnehin warm wird, ist es vollkommen ok, wenn Sie die ersten Minuten im Freien kurz frösteln. Verlegen Sie das Dehnen vor und nach dem Training allerdings trotz guter Kleidung in die warme Wohnung.

Eine heiße Dusche oder ein Saunabesuch nach dem Training wirken übrigens wahre Wunder, sie spenden nicht nur Wärme, sondern entspannen auch die Muskulatur nach der Beanspruchung. Also gut einpacken und ab an die frische Luft!

Beckentraining im Becken

Wasser ist nicht nur Lebenselixier, sondern auch Trainingsgerät. Längst bedeutet Sport im Nassen nicht mehr nur Bahnen ziehen und hoffen, dass sein Soll bald erfüllt ist, sondern bietet eine Mischung aus Ausdauersport, Gymnastik und Krafttraining. Darüber hinaus trainiert es sich im Wasser sehr gelenkschonend und gleichzeitig effektiv.

Widerstand und Auftrieb

Es ist den Eigenschaften des Wassers zu verdanken, dass die Trainingseinheiten so intensiv und trotzdem körperschonend sind. Da Wasser eine höhere Dichte als Luft hat, ist auch der Trainingswiderstand im Wasser deutlich höher. Schon kleinste Bewegungen erfordern daher einen verstärkten Kraftaufwand, wodurch die Ausdauer trainiert wird und die Muskeln gekräftigt werden. Im Gegenzug hat Wasser auch einen wesentlich stärkeren Auftrieb als Luft, wodurch der Wirbelsäule und den Gelenken sehr viel Druck abgenommen wird. Daher eignen sich Wassersportarten besonders für Übergewichtige, Schmerzpatienten und ältere Menschen, die gelenkschonend trainieren sollten. Prinzipiell lassen sich im Wasser alle Körperpartien gleichermaßen ansprechen. Auch schwer zu erreichende Muskelgruppen, wie z.B. im Bereich des Beckens, werden praktisch bei jeder Bewegung automatisch mit angespannt und trainiert.

Hier noch mehr Lesenswertes zum Thema Wassersport.